Logo KKC Bad Windsheim

Raumanfrage: +49 (0)9841 / 402 - 27
Touristinformation: +49 (0)9841 / 6689700

KKC - News

Frischer, belebender Wind im Kur & Kongress-Center
Bad Windsheim

mit viel Freude präsentieren wir Ihnen unseren neuen Werbeauftritt: aus „Kur & Kongress-Center“ wird nun kurz und knapp „KKC“. Diese Marke repräsentiert nicht nur alle grundlegenden Voraussetzungen für professionelles Tagen. Sie bietet Ihnen als Veranstalter noch mehr Vorteile, Komfort und Service, damit Sie sich am Tagungsstandort KKC Bad Windsheim noch wohler fühlen:

  • Tagen Sie künftig motivierter und konzentrierter denn je zuvor! Unter dem Motto „Aktiv Tagen“ können wir Ihnen – zusammen mit unserem Outdoor- & Vital-Partner, dem Hubert-Schwarz-Zentrum – ab sofort auch individuelle Teamentwicklungsmaßnahmen und eine besonders effiziente Seminargestaltung anbieten.
  • Begeistern Sie Ihre Teilnehmer durch ein attraktives Rahmenprogramm. Ob fränkische Wein- bzw. Bierprobe, Besuch der renommierten Franken-Therme Bad Windsheim oder Training im Hubert-Schwarz-Hochseilgarten – da ist bestimmt für jeden das Passende dabei!
  • Bereichern Sie als Bestandskunden Ihren Aufenthalt mit unseren neuen Plus-Leistungen. Bei Anreise erwartet Sie als Veranstaltungsorganisator jeweils ein kleines, für Ihren Aufenthalt nützliches Welcome-Präsent auf dem Hotelzimmer.
  • Bieten Sie auch Mitreisenden einen unvergesslichen Aufenthalt. Unsere Pauschalen laden zum Verweilen ein.

Weiterhin verkörpert die Marke „KKC“ hochwertige Eigenveranstaltungen, wie z. B. „Bad Windsheims erste faszinierende Gartenwelt“, welche zur attraktiven Freizeitgestaltung von Kurgästen und Bevölkerung beitragen.

ankommen, tagen, wohlfühlen – profitieren auch Sie vom „frischen, belebenden Wind“ im KKC Bad Windsheim. Wir laden Sie herzlich ein.

P.S.: Unter diesem Navigationspunkt stehen Ihnen regelmäßig redaktionelle Texte über laufende Veranstaltungen und Projekte im KKC sowie Tipps für eine qualitative Lebensgestaltung vom Hubert-Schwarz-Zentrum zur Verfügung. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen! 

Bayerischer Innovationspreis im Tourismus ging an Bad Windsheim

"Salz und Licht – gesunder Urlaub am fränkischenToten Meer"

Innovativstes Urlaubsangebot in Bayern: Mit dem „Bayerischen Innovationspreis im Tourismus 2010“ wurde die Kur-, Kongress- und Touristik GmbH Bad Windsheim in Mittelfranken für das neue dreiwöchige Angebot „Salz und Licht“ ausgezeichnet. Als „Photo-Sole“-Arrangement richtet sich dieses Urlaubsangebot besonders an Menschen mit empfindlicher Haut und an Patienten, die an der chronischen Erkrankung Psoriasis leiden. Vergeben wurde der Preis durch Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil am 3. Mai 2010 auf dem Tourismus-Innovationstag der Bayern Tourismus Marketing GmbH. Der begehrte Preis besteht aus einem Marketingpaket im Wert von 50.000 Euro. Er wurde bereits zum siebten Mal an einen alleinigen Gewinner vergeben. Für seinen deutschlandweit einmaligen Salzsee erhielt Bad Windsheim bereits im Jahr 2007 den Deutschen Tourismuspreis.

 

In Kombination mit unserem Salzsee in der Franken-Therme und der Frankenland-Klinik konnten wir mehrere Photo-Sole-Pakete mit unterschiedlicher Aufenthaltsdauer als privatärztliche Leistung gestalten“, sagt Hubert Seewald, Geschäftsführer der Touristik GmbH, und erklärt weiter: „Dank der Lage der Stadt haben wir einmalige Voraussetzungen.“ Bad Windsheim liegt auf einem dicken Salzstock, der in 200 Meter Tiefe unter der Stadt liegt. Das salzhaltige Thermalwasser sprudelt aus vier, bis zu 1250 Meter tief reichenden Quellen. Eingebettet zwischen den beiden Naturparks Steigerwald und Frankenhöhe, herrscht ein ganzjährig mildes Klima.

Dreh- und Angelpunkt für den Urlaub ist das fränkische Tote Meer. Der ganzjährig beheizte Badesee misst 750 Quadratmeter, ist 30 Grad warm und hat mit 26,9 Prozent eine Solekonzentration fast wie das Tote Meer. Er ist teilweise überdacht und lädt mit Strandkörben – gestrichen sind sie freilich in blau-weiß –  zum Verweilen ein. Neben dem entspannenden Aspekt eines Bades im „fränkischen Toten Meer“ wirkt die hochprozentige, mit Mineralien angereicherte Sole heilend und gesundheitsfördernd.

Über zwei Millionen Menschen in Deutschland leiden an der juckenden Hautkrankheit Psoriasis (Schuppenflechte), die mit Salz und Licht erfolgreich behandelt werden kann. Ein dreiwöchiger Aufenthalt lindert nachhaltig: In Kombination mit einer Führung durch die sehenswerte historische Innenstadt und einem Besuch im fränkischen Freilandmuseum umfasst das „Photo-Sole-Basis-Paket“ (ab 1150 Euro pro Person im Doppelzimmer) zwanzig Übernachtungen mit Frühstück, tägliches Baden im Salzsee sowie tägliche Ganzkörperbestrahlungseinheiten, Salzanwendungen gibt es auf Wunsch dazu.

Quelle:  Susanne Heiss, Heiss Public Relations München  

Rückblick "Bad Windsheims erste faszinierende Gartenwelt" 17. & 18.04.2010

 

"Der Frühling ist die schönste Zeit!..."

Dieser Titel eines Gedichtes von Annette von Droste-Hülshoff hat sich am Wochenende des 17. und 18. Aprils 2010 zweifellos bei "Bad Windsheims erster faszinierender Gartenwelt" im Außenbereich des KKC's bewahrheitet.

Mehr als 4000 Besucher strömten bei Kaiserwetter zum  Messegelände, um sich von einem frühlingshaften Ambiente und einem faszinierenden Produktangebot rund um das Thema Gartenwelt verzaubern zu lassen. Dieses umfasste unter anderem Floristik, Stauden, Gartenplanung, Kakteen, Gemüsepflanzen, Mobiliar, Dekoration und innovative Rasenroboter- und -Traktoren.

Auch für die Unterhaltung der "kleinen" Besucher  war beim Steine bemalen mit der Kur-, Kongress- und Touristik-GmbH gesorgt.


Weiterhin konnte man in qualitativen Workshops und Fachvorträgen im KKC sein Wissen rund um die Themen Garten, Pflanzen und Frühling erweitern. So wurde in einem Seminar mit "Großmanns Wildkräuterhof" dargelegt, wie einfach es ist, leckeres Pesto aus Wildpflanzen wie u. a. Brennnesseln, Giersch, Gänseblümchen und Löwenzahn herzustellen. Außerdem beantwortete  Dipl. Landschaftsarchitektin Susanne Wolf in einer offenen Gartenplanungssprechstunde relevante Fragen der Messebesucher. Darüber hinaus präsentierte Floristin Lober neue Tischschmuckideen, um anstehenden Feierlichkeiten den richtigen Rahmen zu verleihen.   

Wen das abwechslungsreiche Programmangebot im Außen- und Innenbereich des KKC's noch nicht in Frühlingsstimmung versetzte, der hatte die Möglichkeit bei einer floristischen Führung durch den Kurpark mit der Stadtgärtnerei Frühlingsluft im Grünen zu schnappen. Hier brachte auch die Vorführung "Bäume schneiden mit Seilklettertechnik und Hebebühne" der Baumpflegeabteilung der Stadt Bad Windsheim viele Spaziergänger ins Staunen.  

Eine sportliche Herausforderung wurde an der Kletterwand unseres Outdoor- und Vitalpartners, dem Hubert-Schwarz-Zentrum, geboten. Bei einem kostenlosen Schnuppertraining konnten Interessierte unter Anleitung eines Trainers erste Schritte in die Kletterwand wagen.

...Was kann wohl schöner sein?" P.S.: Für alle Gartenfreunde zum Vormerken: "Bad Windsheims zweite faszinierende Gartenwelt" wird am 16. und 17. April 2011 stattfinden.

Text: Stefanie Hempfling

Impressionen von "Bad Windsheims erster faszinierender Gartenwelt"

 

Im Außenbereich des KKC's

 

Im KKC

 

Drumherum

Rückblick "Erster Hobbykünstler- und Direktvermarkter-Tag 2010" 14.03.2010

 

Von wegen Winter: im KKC herrschten schon Frühlingsgefühle

Draußen war es kalt, windig und naß, doch drinnen hielt der Frühling Einzug. Beim "Ersten Hobbykünstler- und Direktvermarkter-Tag" im KKC war am Sonntag jede Menge los, 1400 Besucher strömten zur bunten Schau, die damit einen sehr guten Einstand feierte. Besonders die Vorführungen der Handwerker, vom Korbmacher zum Holzpantoffelschnitzer bis zur Glasperlendreherin, stießen auf großes Interesse. Auch die Landfrauen hatten in den ersten Stunden viel zu tun. An ihrem Stand mit fränkischen Gebäckspezialitäten meldeten sie schon um 14:30 Uhr. "Küchle, Zimtstangen, Schneeballen - alles ausverkauft!"

Die zahlreichen Direktvermarkter boten unter anderem Käse, Wein und Pralinen an und freuten sich über viele Gespräche mit interessierten Kunden. Kurzum: die Entscheidung von Organisatorin Stefanie Hempfling, die bislang als "Oster- und Frühlingsmarkt" bekannte Schau mit einem größeren Ausstellerprogramm aufzupeppen, hat sich damit als richtig erwiesen. Ebenso erfreulich: Das Unterhaltungsprogramm für Kinder sowie die musikalischen Einlagen sorgten dafür, dass die meisten Besucher viel länger blieben als in den vergangenen Jahren. Und die anfänglichen Befürchtungen der Hobbykünstler, vom großen Rahmenprogramm "erdrückt" zu werden, bewahrheiteten sich zum Glück nicht. Allein die Händler im Außenbereich des KKC's hatten Pech, sie klagten über kalte Füße und wenig Besucher."

Quelle: Windsheimer Zeitung, 16.03.2010

News aus dem Hubert-Schwarz-Zentrum

 

Vier Regeln für ein längeres Leben

Wer sich regelmäßig die Laufschuhe schnürt oder sich auf eine Nordic-Walking-Runde begibt, der hat für Erhalt und Förderung der eigenen Gesundheit gewiss den richtigen Weg eingeschlagen. Aber es gibt noch mehr Faktoren, die in ihrem Zusammenwirken nicht bloß ein gesünderes, sondern vor allem ein längeres Leben zeitigen:

Wissenschaftler der britischen Universität Cambridge haben in einer aufwändigen Studie herausgefunden, dass vier einfache Verhaltensregeln das Leben durchschnittlich um 14 Jahre verlängern:

  • nicht rauchen
  • etwas Sport treiben
  • nur mäßig Alkohol trinken
  • täglich fünf Portionen Obst und Gemüse essen

Dass richtige Ernährung, Bewegung, Nichtrauchen und Alkohol in Maßen Zutaten für einen gesunden Lebensstil sind, ist seit langem bekannt. Aber der Cambridge-Studie (veröffentlicht im Internet auf medicine.plosjournals.org) gelingt es erstmals, das Zusammenspiel dieser Verhaltensregeln nachzuweisen und ihre lebensverlängernde Wirkung genau zu beziffern.

Zwischen 1993 und 1997 befragten die Forscher über 20.000 Männer und Frauen zwischen 45 und 79 Jahren aus der britischen Stadt Norfolk, bei denen keine Krebs- oder Herzkreislaufleiden bekannt waren, und registrierten alle Todesfälle bis 2006.

Auf einem simplen Fragebogen konnten die Probanden maximal vier Punkte erreichen: Je einen für Nichtrauchen, Sport, moderaten Alkoholkonsum und fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag. Keinen Punkt in der Kategorie Bewegung bekam etwa, wer einen Bürojob hat und in seiner Freizeit keinen Sport treibt. Der Alkoholkonsum durfte nicht über zwei Gläsern Wein oder einem halben Liter Bier pro Tag liegen. Den Obst- und Gemüseanteil an der Ernährung bestimmten die Forscher über den Vitamin-C-Spiegel im Blut.

Das Ergebnis der Cambridge-Studie, die Teil der größten Untersuchung zu Ernährung und Gesundheit ist, die jemals unternommen wurde, spricht Bände: Wer sich an keine der abgefragten Regeln hielt, hatte dasselbe Sterberisiko wie 14 Jahre ältere Probanden, die alle vier Gesundheitstipps befolgten! Die Wissenschaftler betonen, dass diese Beobachtung unabhängig von gesellschaftlicher Schicht und Körpergewicht sei. Wer sich der Verantwortung für seine eigene Gesundheit bewusst ist, der wird sicher nicht warten, bis sich die Ergebnisse aus Norfolk auch andernorts bestätigen, sondern die vier Regeln für ein längeres Leben beherzigen!

Oft jedoch kostet das Ändern lange gelebter Gewohnheiten Überwindung. Professionelle Hilfestellung von außen kann da zum entscheidenden Faktor werden, der zu mehr Gesundheit, Lebensfreude und Leistungsfähigkeit führt. Dies gilt sowohl für Einzelpersonen wie auch für ganze Unternehmens-Belegschaften (Stichwort: betriebliches Gesundheitsmanagement). Die Akademie des Hubert-Schwarz-Zentrums bietet mit ihren wissenschaftlich geschulten und praxiserfahrenen Fachkräften eine Vielzahl maßgeschneiderter Lösungen an, die einen gesünderen Lebensstil fördern: angefangen vom Ernährungsprogramm metabolic balance®, das von der Stoffwechselanalyse zum persönlichen Idealgewicht führt, über individuelle Bewegungstrainings bis hin zu intensiven Seminarprogrammen für Unternehmen, die Gesundheit und Motivation ihrer Mitarbeiter als Erfolgsfaktor fördern wollen. Wir begleiten Sie kompetent und mit Leidenschaft auf einem Weg, zu dem es – wie die Cambridge-Studie eindrucksvoll zeigt – eigentlich keine Alternative gibt!

Quelle: Hubert-Schwarz-Zentrum